Wolfsberg erhält erstes "Pop-up-Store"
10. September 2018

Die Yoga-Lehrerin Angelika Karrer aus Prebl wird ab Anfang November das erste Wolfsberger „Pop-up-Store“ am Hohen Platz beziehen. Neben Yogastunden und Kursangebote wird es hier auch Vorträge rund um die Themen Gesundheit und Reisen geben.

Pop-up-Stores  sind junge Unternehmen, die sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen vorübergehend in eine leerstehende Geschäftsfläche einmieten und so ihr Geschäftskonzept „erproben können“. Gefördert wird das Konzept vom Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds, der nun gemeinsam mit der Stadtgemeinde das erste Pop-up-Store in Wolfsberg ausgeschrieben hat.

Unter den Interessenten wurde schließlich die Yoga-Lehrerin Angelika Karrer als „Preisträgerin“ ausgewählt. Sie erhält von der Stadtgemeinde das Lokal am Hohen Platz Nr. 3 für ein Jahr gratis zur Verfügung gestellt, der KWF hilft mit einem Startkapital von 3000 Euro für Geschäftsausstattung und dergleichen. Im nächsten Jahr gibt es dann eine neue Ausschreibung und ein neues Projekt wird ausgewählt.

Frau Angelika Karrer (www.angelikakarrer.at) ist Jungunternehmerin, zertifizierte Yogalehrerin, studierte Gesundheits- und Pflegewissenschaftlerin, leidenschaftliche Reisende und Weltenbummlerin. Mit ihrer kreativen und nützlichen Dienstleistung möchte sie die Möglichkeit des Geschäftsaufbaus und der Steigerung der Bekanntheit nutzen.

Durch eine Schulkooperation mit der HAK Wolfsberg bekommt die Jungunternehmerin  zudem die Möglichkeit, Unterstützung im Aufbau der strategischen und operativen Abläufe im Unternehmen in Anspruch zu nehmen. Die Schüler bekommen gleichzeitig einen Einblick, wie es ist, ein Unternehmen zu starten und aufzubauen. Eine „Win-win-Situation“ für beide Seiten.

Foto1: Yoga-Lehrerin Angelika Karrer vor ihrem Pop-up-Store

Foto2: Jurypräsentation mit Jürgen Kopeinig (KWF), HAK-Direktor Gerhard Seidl, Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz, Pop-up-Mieterin Angelika Karrer, Gerhard Oswald (Wirtschaftskammer Wolfsberg), Projektkoordinatorin Patricia Radl-Rebernig, Dieter Rabensteiner (Stadtwerke) und Stadtrat Christian Stückler.