Schriftgröße A
WOLFSBERG in kärnten

News

60 Jahre Bestattung Wolfsberg

Jubiläums-Ausstellung im Bestattungszentrum

2017-08-01

Am 16. Juli 1957 wurde mit dem Gemeinderatsbeschluss zur Errichtung einer Leichenhalle der Grundstein für den Betrieb einer  städtischen Bestattung in Wolfsberg gelegt. Zum Jubiläum wird es in den kommenden Monaten neben einer Ausstellung „Bestattung einst und jetzt“ einen Festakt mit einem Tag der Offenen Tür und einem Gospelkonzert geben.

Die Bestattung Wolfsberg/St. Paul ist ein Traditionsunternehmen mit langjähriger, fester Verankerung in der Bevölkerung. Vom modernen Bestattungszentrum Wolfsberg aus und mit einem zweiten Standort in der Gemeinde St. Paul bietet das Unternehmen seine Dienstleistungen im gesamten Bezirk Wolfsberg an.

Die Geschichte des Betriebes reicht bis in die 1950er Jahre zurück. Zum damaligen Zeitpunkt war die örtliche Leichenhalle im LKH Wolfsberg untergebracht, wo allerdings der Platz dringend für einen geplanten Neubau der Chirurgie benötigt wurde. Bereits 1956 wurden daher Pläne für die Erweiterung des Stadtfriedhofes einschließlich der Errichtung einer neuen Aufbahrungshalle diskutiert.

Für den Bau der neuen Halle erfolgte schließlich im Juli 1957 ein einstimmiger Gemeinderatsbeschluss zur Aufnahme eines Darlehens in Höhe von 1 Mio. Schilling. Für die Darlehenstilgung sollten die Einnahmen eines zu gründenden gemeindeeigenen Bestattungsunternehmens sorgen.  Ein entsprechender Konzessionsantrag an das Land Kärnten wurde Ende 1957 gestellt und positiv beschieden.

Bis dahin wurde das Bestattungswesen in Wolfsberg vom privaten Bestattungsunternehmen „Pietät Willi Weixler“  geführt. Dieses wurde 1959 von der Stadtgemeinde übernommen. Als Teil der Übernahmevereinbarung wurde Frau Wilhelmine Weixler als Geschäftsführerin der Bestattung Wolfsberg eingesetzt, wo sie diese Funktion bis 1980 ausübte.

Im Jahre 1974 übersiedelte die Bestattung aus den beengten Platzverhältnissen im Rathaus Wolfsberg in das mittlerweile neu errichtete Verwaltungsgebäude in der Lindhofstraße 2.

Ab 1986 erfolgte im Bezirk die Gründung weiterer Betriebsstätten. Als zweites Standbein ist heute die Gemeinde St. Paul ein wichtiger Partner. Im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit der Bestattung St. Paul erfolgte im 2010 die Neubenennung des Unternehmens in „Bestattung Wolfsberg/St. Paul“.

Enge enge Kooperation, unter anderem für Kremationen und bis heuer auch im Bereich der Drucksorten und Werbung, besteht mit der Bestattung Kärnten.

2004 wurde die Bestattung gemeinsam mit den übrigen „Betrieben gewerblicher Art“ der Stadt Wolfsberg in die neugegründete Wolfsberger Stadtwerke GmbH eingegliedert.

Anfang 2014 wurde nach rund 14monatiger Bauzeit das neue Bestattungszentrum mit neuer Aufbahrungs- und Zeremonienhalle, welche Platz für 200 Personen und moderne Ton- und Multimediaanwendungen für Trauerfeierlichkeiten bietet, in Betrieb genommen. In die neue Halle, in die Betriebsräumlichkeiten sowie in die Gestaltung der Außenanlagen mit dem großzügig angelegten Friedpark wurden 1,8 Mio. Euro investiert.

Heute präsentiert sich die Bestattung Wolfsberg/St. Paul als modernes kundenorientiertes Unternehmen. Unter der Leitung von Philipp Überbacher steht ein kompetentes Team rund um die Uhr mit Rat und Hilfe im Trauerfall zur Verfügung.

Besondere Aktivitäten zum Jubiläum

·         Im Mittelpunkt des Jubiläumsjahres wird ab September eine Ausstellung „Bestattung einst und jetzt“ im Areal des Bestattungszentrums stehen. Darin werden unter anderem ein Bestattungswagen „Erster Klasse“ sowie im Vergleich dazu ein Wagen „Vierter Klasse“, beide in der Vergangenheit im Einsatz in Wolfsberg, zu sehen sein.

·         Zwecks mehr Eigenständigkeit im Bereich der Drucksorten und der neuen Medien wurde – anstelle des bisherigen gemeinsamen Markenauftritts mit der Bestattung Kärnten -  ein neuer Unternehmens-Auftritt („Abschied in Würde und Liebe“) entwickelt. In Vorbereitung ist auch eine neue Internet-Homepage mit vielen neuen Serviceelementen (u.a. virtueller Rundgang, Gedenkkalender, Kondolenzbuch mit Jahrestagen, Grabfinder).

·         Ab September wird es im Bezirk eine Reihe von Informationsveranstaltungen geben, die vor allem das Konzept der Vorsorge in den Mittelpunkt stellen.

·         Ein Jubiläumsfestakt mit einem Tag der Offenen Tür im Bestattungszentrum einschließlich Friedpark-Führungen sowie einem Konzert der Gospelgruppe Lavamünd ist für den 31. Oktober geplant.

Am Foto v.l. Hans-Peter Buchleitner (Stadtwerke), Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz, Thomas Groß und Philipp Überbacher (beide Bestatttung Wolfsberg) mit einem Begräbniswagen 4. Klasse (Teil der Ausstellung "Bestattungswesen einst und jetzt") ab September im Bestattungszentrum.

60 Jahre Bestattung Wolfsberg
 
Zurück zur Übersicht